Ethno‑Musiktherapie

menue

Praxis

Grundlegendes zum Therapiekonzept

Der therapeutische Effekt der Ethno‑Musktherapie begründet sich auf einer auch wissenschaftlich darstellbaren Restrukturierung psycho‑ biologischer Ordnungsstrukturen im menschlichen Organismus. So zeigen etwa molekularbiologische Erkenntnisse den Zusammenhang zwischen der Aktivierung von Selbstheilungskräften und dem vagototonen Regulationszustand (Entspannung) des Autonomen Nervensystems. Ein derartiger Regulationszustand kann mittels individuell bedeutungsvoll erlebter musikalischer Inhalte und Ausdrucksformen im Rahmen einer therapeutischen Beziehung hervorgerufen und unterstützt werden.

Methodisch kommen hierfür der wechselseitige musikalische Dialog zwischen Patient und Therapeut, die „regulationsmedizinische“ Wirkung einer vom Therapeuten live gespielten Musik sowie therapeutische Bewegungs‑ und Tanzübungen zur Anwendung.

Als übergeordnete Therapieziele lassen sich drei Grundanliegen formulieren:

  1. das Ansinnen, dem Patienten im therapeutischen Prozess dabei zu unterstützen, ein stimmiges Zusammenspiel zwischen einem (nach außen gewandten sozio–kulturellen) Entwurf gelingender Lebensgestaltung und innerer subjektiver Stimmigkeit (wieder)herzustellen.

    In diesem Sinne ist Musik nicht einfach was sie ist; sie ist das, was sie dem Menschen bedeutet, was sie für ihn tun kann. ... Die Beschäftigung mit Musik kann den Menschen zeigen, was sie miteinander verbindet. (Simon Rattle)

  2. Eine Flexibilisierung und Ausballancierung vegetativer Rhythmen (Sympathikus und Parasympathikus / Vagotonus) des Patienten, mittels musik‑ bzw. bewegungsinduzierter Aktivierung bzw. Entspannung. Studien (u.a. Tracy 2002) zeigten den Zusammenhang zwischen Stress(reduktion) und Selbstheilungskräften.

  3. Die aus einer liebenden Haltung (im Sinne von „Agape“ im Gegensatz zu „Eros“) des Therapeuten entspringende glaubhafte Vermittlung mitmenschlicher Anteilnahme am Schicksal und therapeutischen Weg des Patienten. Dies führt zur Erfahrung von Verbundenheit und Wertschätzung, die sich im Vegetativum vielfach als Entspannung abbildet.

Bisherige synchrone Messungen des Vegetativums von Patienten und Therapeuten während therapeutischer Sitzungen (u.a. in der Intensivstation 13i2 im Wiener AKH) bestätigten diese Studienergebnisse und zeigten darüber hinaus, dass sich das Vegetativum von Patient und Therapeut im Falle einer gelingenden therapeutischen Begegnung zu synchronisieren beginnt.

Der jeweilige subjektiv positiv erlebte Zugang zur Musik hängt auch wesentlich von stimmigen äußeren Rahmenbedingungen ab:

Im Rahmen klinischer Tätigkeiten im Akut‑ bzw. Rehabilitationsbereich konnten wir vielfach beobachten, dass Patienten und deren Angehörige zum musikalischen Angebot der rezeptiven Ethno‑Musiktherapie einen überaus positiven Bezug aufbauten, der nach der Entlassung aus dem Spital zunächst keine Fortsetzung im privaten Bereich fand. Erst bei Wiederaufnahme gewann diese Art der Musik wieder an Bedeutung.

Somit scheint die positive Resonanz auf dieses Therapieangebot kontextgebunden zu sein.

In diesem Sinne dient Musik zur Rekreation des Gemüts, was nicht bloß Erholung meint, sondern eine Hinwendung zu seinem Innersten. Auf dieser Grundlage schafft Musik eine natürliche Basis für die Wiederherstellung des „ganzen Menschen“, auch wenn er im medizinischen Sinne als „krank“ oder „behindert“ gilt.

Ein wichtiger Wirkaspekt der Ethno‑Musiktherapie liegt unserer Ansicht nach darin, dass beim Erstkontakt durch die Neu‑ & Andersartigkeit des Klangbildes (Instrumentarium, Musikstruktur) etwaige – durch Vorerfahrung – etablierte (individuelle) Assoziationen zu bekannten Musikstilen vermieden werden. Dies schafft den Raum für den Aufbau neuer Strukturen und Assoziationsketten.