Ethno‑Musiktherapie

menue

Lehre

Seit 2009 sind an der IMC Fachhochschule Krems musiktherapeutische Studienprogramme nach dem Bologna Prozess etabliert. Diese werden vom Land Niederösterreich finanziert.

Der Bachelorstudiengang

Das berufsbegleitend geführte dreijährige Bachelorprogramm ist als grundständige Berufsausbildung konzipiert und berechtigt gemäß 93. österreichischem Bundesgesetz (Musiktherapiegesetz – MuthG.) zur mitverantwortlichen Berufsausübung.

Tätigkeitsfelder nach dem Bachelorabschluss

Der Bachelorstudiengang Musiktherapie bildet die Studierenden für musiktherapeutische Tätigkeiten in bereits bestehenden als auch neuen Arbeitsfeldern aus. Sie verfügen über therapeutische soft skills und wissenschaftliche Reflexions‑ und Handlungsfähigkeit.

Qualifikationsziel des Bachelorstudiums ist die Befähigung zur musiktherapeutischen Arbeit im Rahmen eines vertraglich geregelten Anstellungsverhältnisses in sozialen und/oder klinischen Einrichtungen.

Der Masterstudiengang

2012 wurde das Studienangebot durch einen zweijährigen Masterstudiengang erweitert. Dieses ebenfalls berufsbegleitend geführte Studienprogramm ist forschungsorientiert und berechtigt nach Abschluss zur eigenverantwortlichen Berufsausübung gemäß 93. österreichischem Bundesgesetz (Musiktherapiegesetz – MuthG.).

Tätigkeitsfelder nach dem Masterstudienabschluss

Unsere AbsolventInnen verfügen über therapeutische soft skills und präzise wissenschaftliche Reflexions‑ und Handlungsfähigkeit. Geschult werden lösungsorientierte Zugänge, kritische Reflexion und Innovationsfähigkeit. Dies befähigt sie zur Übernahme therapeutischer Verantwortung für Gruppen und Einzelpersonen in klinischen Kontexten sowie auch in eigener Praxis.

Nach Abschluss des Masterstudiums können unsere AbsolventInnen auch eine wissenschaftliche Karriere in Lehre und Forschung anstreben.

Typische Arbeitsfelder der Musiktherapie